Monday, 23 November 2015

#PrayForParis


­čŚ╝­čŚ╝Pray For Paris ­čŚ╝­čŚ╝❤­čĺÖ
#prayforparis­čçź­čçĚ #prayforparis

source: http://thebikemsg.tumblr.com/

[en] my dears. today i want to write down all the thoughts that made a difference to the last days. 3 years ago i started this blog. it was my attention to show my readers all that constitutes me and my life. my love of beauty. of art. of literature. of my fellow humans. of all that lies in my soul and all that happens around me.

my blog should be exactly as i am and the way i am constituted.

i've racked my brain to write something regarding this topic, which concerns me since friday night. then i thought that it is more than due. no, i'm not afraid of becoming political and or of addressing highly sensitive topics. but I wanted to find the best wording … and i also felt somewhat ashamed of posting other, nearly trivial stuff which was in no way consistent  with all i want to share with you right now.



certainly all of you have already heard of the terrorist attacks which had happened in paris last friday. i have heard the news by coincidence. le boy and me just have watched the repetition of the voice of germany in tv. the kids were in bed and both of us were half asleep and wanted to go to bed soon, because we could scarcely keep our eyes open. but this changed abruptly by the first views of the flashing blue lights, the appalled people at the stade de france, of the terrified faces and the wandering people.

i have cried. i cried that friday. i cried myself to sleep and this feeling of sadness inside of me still kept on haunting me the following days. this dull sensation of melancholy … why? why all of this?

paris. magnificent city. there's so much more that connects us apart from designer clothes and petit fours and sightseer snapshots of the eifel tower and notre dame.
i have called you home when i still was a baby, when i still wasn't aware of it because of my young age. but always i felt this bond with you, the flair, the language and the people, and the older i became, the bond grew stronger. I heard chansons and felt at home. it was 2002 when i listened to the wonderful debut album of carla bruni for the very first time and when i felt the urge to learn french. my mum bought me a language course and i started to learn diligently.
i began to develop an interest in fashion and adored the creations shown at the fashion shows every year. i loved coco chanel, who had managed to free herself from poverty and revolutionized the whole fashion world.
and always you were the centrepiece of the happenings. crux of the matter of fashion, and when I turned 15 of philosophy, too. i began to read the existentialistic literature of sartre and simone de beauvoir. i listened to charles aznavour, isabelle boulay, the french songs of c├ęline dion, read fran├žoise sagan, muriel barbery, anna gavalda, gustave flaubert.

why is the city and why are the inhabitants tortured like this. first charlie hebdo, now this.
it hurts me to see how everything shatters.

the terror in the eyes of the people … the pain.

why?
why all this?

terrorism is a faceless concept. terrorism has territorial boundary. terrorist attacks can happen anytime, anywhere, in every corner of the earth.
since the terrorist attacks on the world trade center the whole world is controlled by an atmosphere of fear and it seems that the human race is unable  to get it under control.
and despite the absence of a territorial boundary people like to give terrorism a 'human face'. the concept of an enemy which people believe to be able to fight against, because of his mere existence.
it is called islamism.
yes, people like to think in stereotypes. i myself have had to deal with stereotypes my whole life - not only since the beginning of my blogger activity. two of them are called egocentricity and arrogance.
and many other people are wrongly  put into boxes they do not belong in, and out which they can hardly free themselves.

and this does happen every day, again and again.

  • she looks different than me, she cannot be born in germany. maybe she can talk english.
  • he comes from poland, maybe he has snitched potatoes on the field back then. who says that he wouldn't do that with other stuff, too? precautionarily I hide my wallet.
  • if chinese people emigrate, they will always open up chinese restaurants.
  • homosexuality is a disease. it is not surprising that so many of them die because of AIDS.
  • jewish people have a talent for making money.
  • christian people believe in god, because they are too lazy to look at science. in addition they all do missionary work.
  • one syrian refugee is making trouble? then certainly all of them are like this.
  • not everything had been bad under hitler – he had built motorways after all.
  • who is afraid of the black guy? that's me, because he simply cannot be like me, because he looks totally different.

a muslim fundamentalist blows himself up? then every muslim has to be like this. if an islamist refers to the quran in his actions, the quran has to be the source of evil.

this is a misinterpretation.

islam is no synonym for islamism.
religion is no synonym for intolerance and fundamentalism.
religion is a synonym for moral, humanity and love.

no religion, not a single one, preaches hate and violence.
it is always the people.

what many people do not seem to know (because they can't or they do not want) is that the three largest world religions islam, christianity and judaism share many of their recorded scriptures. the five books of moses called genesis, exodus, leviticus, numen and deuteronomy can be found in the bible, but also in the pentateuch (or torah) and in the quran. muslims believe in jesus, too – they do not believe him to be the messiah, but a powerful prophet who preached love and truth.
and all three believe in one god, who once is called allah, once jehova and once adonai.
there is something connecting all three religions with each other. Shouldn't their members consider themselves as allies? as brothers and sisters?

i want to answer these questions with yes. But the reality is different. there is scepticism. there is misinterpretation. there is deception leading to ignorance called truth.
ignorance and misinterpretation leads to prejudices. prejudices lead to fear and hate. hate leads to war.
a spiral of violence arises, where all the parties concerned goad each other, and out of which, in a worst case scenario, we will never get out anymore.

the actions performed by only a few are being transmitted on whole groups of people. dehumanization is dangerous. it is dangerous because a whole culture, an entire culture, an entire people, an entire religion are said to bear certain characteristics in a negative sense. dehumanization happens when someone like george w. bush suggests the existence of an 'axis of evil', which names whole countries as the root of all evil, and not the few people who are actually taking part in this designated evil. it happens when people state that 'the foreigner' takes part in causing the disappearance of the german language, when people state that 'the foreigner' is taking all the good jobs away from 'us', when people state that 'the foreigner' only came to germany to sponge on a living paid from the pockets of german taxpayers or that he wants to drag the country into foreign infiltration. or it happens, when movements like pegida connect keywords like violence and criminality to all refugees and do not keep in mind that the few unlawful acts are committed by only a few refugees and also do not keep in mind that the number of criminal acts of german citizens is far greater in percentage terms than vice versa.

i am frightened by all of these developments since the early millenium years. They put me into a pensive mood. and yes, they also make me sad.
to blow away IS-bases won't achieve anything. you cannot simply blow away a problem. war doesn't bring peace. it never did.

terrorism is no french problem. it also is not an american one. it is no german problem and not a muslim one. it is a human problem. a problem manifesting itself in how we think about each other, how we act and re-act and how we treat each other. this problem won't be solved if we are not ready to do some fundamental changes.

what do we have to change? We need to change our attitude. towards ourselves and towards the other one we meet. we need to change how we treat each other. how we live together. so that we don't go to the other side of the street because the other one is wearing tattered clothings or is more strongly pigmented than you.
so that we don't comprehend the other one as the stranger or the foreign one.

war against war was never the right choice, and never will be. peace is. and we all have to support it. every single one of us has to support it.

we must not surrender. we have to live on. we must not let hate gain the upper hand. we must not allow us to be carried away by the instrumentalization of terrorist attacks. we must not accept an increase of hate and violence. the muslim isn't to blame. the refugee isn't, too. we have to learn f
rom our errors of the past. hate will get us nowhere. and war never was the right option. we can see that if we look upon the world wars. vietnam. afghanistan and iraq. we must stick together.

aren't we all citizens of this planet? aren't we all in fact, in spite of all the alleged differences, human beings? with heart, mind and brains ?
the many voices which had followed the terrorist attacks in paris touched me. the solidarity with the victims. and manyfold statements for tolerance and peace, instead of propaganda against alleged concepts of the enemies.
a woman shared a list with the names of all the victims of the attacks who lost their lives. on monday, the 11th of november 2015, the whole world shared a moment of solemn silence at 12:00 PM, french time. and a singer-songwriter named alex diehl shared a touching musical statement for peace and against hate on facebook.


i hope that the fear which was stirred up with the new terrorist attacks in paris won't turn into more hate and xenophobia. i hope that the people of the world begin change their views.

i will pray for it.
i will pray for paris.
i will pray for the human race.
i will pray for humanity.

source: http://www.bustle.com/articles/123871-fashion-designers-share-prayforparis-photos-on-instagram-photos

hope ithe last to die.
this post should provoke thought.
it is a plea for more humanity.
and also for the fact, that this blog never was and never will be a pure fashion blog.

i don't want to hide my thoughts.
i don't want to close my eyes.


let us #prayforparis.


source: http://www.deltaradio.de/

[de] meine lieben. heute m├Âchte ich gedanken niederschreiben, die mich seit einigen tagen bewegen. ich habe vor nun mehr als 3 jahren begonnen, meinen blog zu schreiben. meine intention war es, das zu teilen, was mein leben und meine gedanken ausmacht. meine liebe zur sch├Ânheit. zur kunst. zur literatur. Zu meinen mitmenschen. zu dem, was in mir und um mich herum geschieht. 

so wie ich bin und was mich und meinen charakter ausmacht: so sollte auch mein blog sein. 

deswegen essays ├╝ber die gemeinsamkeiten in der welt der todesser und der nationalsozialisten des dritten reiches. deswegen statements f├╝r die gleichheit der geschlechter und eine tolerante genderdiskussion.

ich habe mir den kopf dar├╝ber zerbrochen, ob und wie ich etwas zu dem thema schreiben soll, das mich seit freitag abend besch├Ąftigt. dann dachte ich aber, dass es mehr als f├Ąllig ist. nein, ich habe keine angst davor, politisch zu werden und auch hochsensible themen anzusprechen. aber ich wollte die richtigen worte finden ... und sch├Ąmte mich fast, so ganz anderes, vielleicht auch triviales zu posten, das in keinster weise dem entsprach, was ich nun mit euch teilen m├Âchte.


sicherlich habt ihr bereits alle von den terroristischen anschl├Ągen erfahren, welche sich am letzten freitag in paris ereignet hatten. ich h├Ârte die nachrichten zuf├Ąllig. herr richtig und ich sahen gerade die wiederholung von the voice of germany. die kinder waren im bett und wir beide schlaftrunken. eigentlich wollten wir bald schlafen gehen, denn mir fielen bereits sp├╝rbar die augen zu. das ├Ąnderte sich schlagartig beim anblick der blaulichter, der schockierten menschen im stade de france, der angsterf├╝llten gesichter, der umherirrenden menschen.


ich habe geweint. weinte an diesem freitag. ich weinte mich in den schlaf und auch an den darauffolgenden tagen sp├╝rte ich diese traurigkeit in mir. dieses dumpfe gef├╝hl von melancholie ... warum? warum das alles?

paris. du wunderbare stadt. mit dir verbindet mich so viel mehr als designerklamotten und petit fours und touristenschnappsch├╝sse von eiffelturm und notre dame.

du warst mir schon als baby heimat, als es mir noch nicht bewusst war, weil ich zu klein war. doch immer sp├╝rte ich eine bindung an dich, das flair, die sprache und die menschen, die sich verst├Ąrkte und mir bewusster wurde, je ├Ąlter ich wurde. ich h├Ârte chansons und f├╝hlte mich zuhause. nachdem ich das wunderbare deb├╝t-album von carla bruni zum ersten mal h├Ârte, im jahre 2002, versp├╝rte ich den drang, franz├Âsisch lernen zu wollen. meine mutter kaufte mir einen sprachkurs, und ich lernte eifrig. ich begann ein interesse f├╝r mode zu entwickeln, liebte die haute couture kreationen die jahr f├╝r jahr auf den modenschauen in paris der welt gezeigt wurden. ich liebte coco chanel, die sich aus der armut l├Âste und die modewelt revolutionierte. und immer warst du, paris, der mittelpunkt des geschehens. dreh- und angelpunkt der mode, und als ich 15 wurde, auch der philosophie. ich las die existentialistischen werke von sartre und simone de beauvoir. ich h├Ârte charles aznavour, isabelle boulay, die franz├Âsischen lieder von c├ęline dion, las fran├žoise sagan, muriel barbery, anna gavalda, gustave flaubert.

warum wird die stadt und die menschen die in ihr wohnen so gequ├Ąlt. erst charlie hebdo, jetzt das.

zu sehen, wie alles zerbricht, tut mir weh.

der terror in den augen der menschen ... der schmerz.


wieso?

wieso das alles?

terrorismus ist ein konzept ohne gesicht. terrorismus hat keine territoriale zugeh├Ârigkeit. terroristische anschl├Ąge k├Ânnen jederzeit, ├╝berall, in jedem winkel der erde ver├╝bt werden.

seit den anschl├Ągen auf das world trade center herrscht weltweit ein klima der angst, dem die menschen nicht herr werden k├Ânnen.
trotz dieser fehlenden territorialen zugeh├Ârigkeit, gibt man dem terrorismus gerne ein gesicht. ein feindbild, das man, eben wegen seiner existenz, meint bek├Ąmpfen zu k├Ânnen. es hei├čt islamismus.
ja, der mensch denkt gerne in schubladen. ebenso wie ich, nicht erst seit dem beginn meiner blogger-t├Ątigkeit, in die schublade egozentrisch und arrogant gesteckt wurde, werden auch viele andere f├Ąlschlicherweise in schubladen gesteckt, in die sie vielleicht nicht geh├Âren und aus denen sie sich, unfairer weise, auch kaum mehr befreien k├Ânnen.

und das passiert jeden tag, immer wieder. 



  • sie sieht anders aus als ich, sie kann nicht in deutschland gebohren worden sein. wir sprechen sie mal auf englisch an.
  • er ist ein pole, bestimmt hat er damals kartoffeln auf dem feld geklaut. wer sagt, dass er das nicht auch mit anderen dingen machen w├╝rde? ich verstecke mal, nur zur sicherheit, meine brieftasche.
  • wenn chinesen auswandern, machen sie immer chinarestaurants auf.
  • schwul sein ist eine krankheit. kein wunder dass viele an AIDS sterben.
  • juden haben ein talent zum geldvermehren.
  • christen glauben an gott, weil sie zu faul sind, sich mit der wissenschaft zu befassen. au├čerdem missionieren sie alle.
  • ein syrischer fl├╝chtlich randaliert? dann machen das sicherlich auch alle anderen.
  • unter hitler war nicht alles schlecht - er hat schlie├člich autobahnen gebaut.
  • wer hat angst vorm schwarzen mann? ich, denn er kann bestimmt nicht so wie ich sein, wenn er so ganz anders aussieht.
  • ein muslimischer fundamentalist sprengt sich in die luft? dann m├╝ssen alle muslime so sein. wenn sich ein islamist in seinem handeln auf den koran bezieht, dann ist der koran die quelle des b├Âsen.

das ist eine fehldeutung.

der islam ist kein synonym f├╝r den islamismus.

religion ist kein synonym f├╝r intoleranz und fundamentalismus.
religion ist ein synonym f├╝r moral, menschlichkeit und liebe.

keine religion, nicht eine, predigt hass und gewalt.

es sind die menschen.

was viele menschen nicht wissen (k├Ânnen oder wollen) ist, dass die drei gr├Â├čten weltreligionen islam, christentum und judentum sich viele ihrer niedergelegten schriften teilen. die 5 b├╝cher mose namens genesis, exodus, levitikus, numen und deuteronomium befinden sich in der bibel, aber auch im pentateuch bzw. der thora, ebenso wie auch im koran. so glauben auch muslime an jesus - zwar nicht als den messias, aber als einen m├Ąchtigen propheten, der liebe und wahrheit gepredigt hat. und alle drei glauben an einen gott, der mal allah, mal jehova, mal adonai hei├čt.

es gibt etwas, das alle drei religionen miteinander verbindet.
sollten dann also auch nicht die, die einer dieser religionen angeh├Âren, sich als verb├╝ndete betrachten? als br├╝der und schwestern?

ich m├Âchte diese fragen gerne mit ja beantworten. aber die wirklichkeit sieht anders aus. man steht sich skeptisch gegen├╝ber. man missdeutet. man leitet in die irre und verbreitet unwissen als wahrheit.

unwissen und missdeutungen f├╝hren zu vorurteilen. vorurteile f├╝hren zu angst und hass. hass f├╝hrt zu krieg.
es entsteht eine spirale der gewalt, die sich immer weiter hochschaukelt und aus der wir uns, im schlimmsten falle, nicht mehr l├Âsen k├Ânnen.

das handeln einiger weniger wird auf ganze gruppierungen ├╝bertragen. dehumanisierung ist gef├Ąhrlich. weil sie einer ganzen kultur, einem ganzen volk, einer ganzen religion einen stempel verpasst. dehumanisierung passiert, wenn jemand wie george w. bush die existenz einer 'achse des b├Âsen' suggeriert, die plakativ ganze l├Ąnder als quelle des ├╝bels benennt, und nicht einige wenige, die sich am benannten ├╝bel beteiligen. es passiert, wenn 'der ausl├Ąnder' die deutsche sprache aussterben l├Ąsst, dass 'der ausl├Ąnder' uns die jobs wegnimmt, dass 'der ausl├Ąnder' nur auf der tasche der steuerzahler liegen will und das land in die ├╝berfremdung st├╝rzt. oder es passiert, wenn bewegungen wie pegida schlagworte wie gewaltt├Ątigkeit und kriminalit├Ąt in verbindung mit fl├╝chtlingen nennen, und hierbei au├čer acht lassen, dass die rechtswidrigen handlungen von einigen wenigen fl├╝chtlichen begangen sind, und auch au├čer acht lassen, dass kriminelle handlungen deutscher staatsb├╝rger prozentual weitaus h├Âher liegen als umgekehrt.


all diese entwicklungen seit den fr├╝hen milleniumsjahren machen mir angst. sie machen mich nachdenklich. und ja, sie machen mich traurig.


IS-st├╝tzpunkte wegzubomben bringt nichts. das beseitigt nicht das eigentliche problem. krieg bringt keinen frieden. das tat er nie.

terrorismus ist kein franz├Âsisches problem. auch kein amerikanisches. es ist kein deutsches problem und kein muslimisches. es ist ein problem der menschen. ein problem das sich darin manifestiert, wie wir ├╝ber einander denken, wie wir handeln und wie wir miteinander umgehen. dieses problem wird sich nicht aufl├Âsen, wenn wir nichts grundlegendes ver├Ąndern.


was m├╝ssen wir ├Ąndern? wir m├╝ssen unsere einstellung ├Ąndern. uns gegen├╝ber, und zu dem anderen, der uns begegnet. wir m├╝ssen ├Ąndern, wie wir miteinander umgehen. wie wir zusammenleben. dass der eine nicht die stra├čenseite wechselt, wenn er einen menschen sieht, der zerschlissene kleidung tr├Ągt oder st├Ąrker pigmentiert ist als er selbst.

dass wir den anderen, den anderen menschen nicht als den fremden auffassen.

krieg gegen krieg war nie die richtige wahl, und wird es nie sein. frieden ist es. und f├╝r eben diesen m├╝ssen wir alle, jeder einzelne von uns, eintreten.

wir d├╝rfen uns nicht unterkriegen lassen. wir m├╝ssen weiterleben. wir d├╝rfen den hass nicht ├╝berhand gewinnen lassen. wir d├╝rfen auch nicht zulassen, dass wir uns von der instrumentalisierung dieser anschl├Ąge mitrei├čen lassen. es darf nicht mehr hass, mehr gewalt entstehen. die muslime sind nicht schuld. auch nicht die fl├╝chtlinge. wir m├╝ssen aus den fehlern der vergangenheit lernen. hass bringt nicht weiter. und krieg war nie die richtige option. wir sehen es an den weltkriegen. an vietnam. an afghanistan und dem irak. wir m├╝ssen zusammenhalten.

sind wir nicht alle b├╝rger dieser erde? sind wir nicht im endeffekt, trotz all der vermeindlichen unterschiede, doch alle menschliche wesen? mit herz, hirn und verstand?

die vielen stimmen nach den pariser anschl├Ągen haben mich ber├╝hrt. die solidarit├Ąt mit den opfern. und mannigfaltige stellungnahmen f├╝r toleranz und frieden, statt hetze gegen vermeintliche feindbilder. eine frau teilte eine liste mit den namen aller anschlagsopfer, die ums leben kamen. am montag, den 16.11.2015 wurde eine schweigeminute um 12 uhr franz├Âsischer zeit abgehalten. und ein s├Ąnger namens alex diehl teilte nach den pariser anschl├Ągen auf facebook ein ber├╝hrendes musikalisches pl├Ądoyer f├╝r den frieden und gegen den hass.



ich hoffe, dass die angst, die durch die erneuten anschl├Ąge in paris gesch├╝rt wurde, nicht noch weiter in hass und fremdenfeindlichkeit umschl├Ągt, sondern dass ein umdenken stattfindet.


ich werde daf├╝r beten.

ich bete f├╝r paris.
ich bete f├╝r die menschen.
ich bete f├╝r die menschlichkeit.

die hoffnung stirbt doch immer zuletzt.
dieser beitrag soll zum nachdenken anregen.
er ist ein pl├Ądoyer f├╝r mehr menschlichkeit.
und auch daf├╝r, dass dies hier von anfang an kein reiner modeblog war und ist.

ich will meine gedanken nicht verstecken.

ich will meine augen nicht verschlie├čen.

let us #prayforparis.



4 comments:

  1. Sad things are happening in our beautifu world. Pray for Paris

    ReplyDelete
  2. Dahi, I agree... blowing up a place won't stop extremists... it will probably make it grow :'(

    I hoping Canada does not turn the refuges away. . They need peace and freedom too. Not all people of any religion is bad, nor does skin color have anything to do with who they are inside.

    This is very well written and thought out xox ♡

    ReplyDelete
  3. Es zerrei├čt mich fast beim Lesen. Man merkt wirklich wie fertig dich das macht.:( momentan drehen alle durch und wir k├Ânnen leider nichts dagegen tun au├čer abwarten. Es liegt nicht in unserer Hand, auch wenn es oft so dargestellt wird. Wir k├Ânnen froh sein, dass es uns gut geht. liebe Gr├╝├če http://wearthatice.blogspot.de/

    ReplyDelete
  4. Schlimm was dort passiert ist.

    sophias-fashion.de

    ReplyDelete

thanks for sharing your thoughts with me.